Förderprogramm Wärmepumpenboiler

Energieeffiziente Warmwasseraufbereitung in Milchviehbetrieben

Die Milchviehbeitriebe brauchen viel Heisswasser für die Reinigung der Melkanlage, des Melkstandes und des Milchtanks. In 2/3 der Fälle erfolgt die Warmwasseraufbereitung mit einem Elektroboiler. Neben den Milchviehbetrieben wird auch bei Schweinemastbetrieben, Ziegenmilchbetrieben und Betrieben mit lokaler Verarbeitung (Direktverkauf, Herstellung von Milchprodukten, etc.) mehr als 200 l Heisswasser pro Tag für die Reinigung benötigt. 

Damit weniger Strom für die Warmwasseraufbereitung benötigt wird, kann dem Elektroboiler ein Wärmepumpenboiler vorgeschaltet werden. Damit können bis zu 50% des Energieverbrauchs für den Prozess eingespart werden. Mit unserem Förderprogramm bieten wir finanzielle Unterstützung bei dieser Umstellung. Eine Anleitung mit den Voraussetzungen für den Erhalt von Förderbeiträgen sowie das Gesuchsformular finden Sie als PDF auf der rechten Seite.

 

Schema Wärmepumpen-Boiler

Wie funktioniert ein Wärmepumpen-Boiler?

Eine Möglichkeit zur Reduktion des Stromverbrauchs für die Warmwasseraufbereitung ist die Installation eines Wärmepumpenboilers (WP-Boiler), welcher dem Elektroboiler vorgeschaltet wird. Das Prinzip eines WP-Boilers ist wie bei einer Wärmepumpe. Ein Ventilator saugt Luft aus der Umgebung an. Dieser Umgebungsluft wird Wärme entzogen, welche ein Kältemittel im Inneren erwärmt und verdampfen lässt. Das Kältemittel wird durch einen Kompressor weiter verdichtet, wodurch die Temperatur des Mittels weitersteigt. Die Wärme wird an das Wasser im Wärmespeicher abgegeben. Das Wasser kann so auf etwa 58°C vorgewärmt werden. Der Elektroboiler braucht anschliessend nur noch die Differenz bis 70°C zu heizen. Mit dieser Massnahme kann der Stromverbrauch bei der Warmwasseraufbereitung um die Hälfte reduziert werden. Der Wärmepumpenboiler erzielt damit einen Wirkungsgrad von durchschnittlich 3.1 (d.h. 1 kWh Strom für 3.1 kWh Wärme).

 

Wie viel Energie und Kosten kann ein Betrieb dadurch einsparen?

 Kosten und Energieeinsparung Wärmepumpenboiler

 

Welche Betriebe werden unterstützt?

Voraussetzung für eine Förderung ist bei einem Milchviehbetrieb eine Jahresmilchmenge von min. 200'000 kg Milch/Jahr, was ungefähr einem Warmwasserverbrauch von 200 l / Tag entspricht. Je grösser die Produktionsmenge und das Volumen des Boilers, desto mehr Energie und Kosten können eingespart werden. Auch andere Betriebe können von den Fördermitteln für die Installation eines Wärmepumpenboilers profitieren, wenn sie einen Warmwasserverbrauch von min. 200 l / Tag haben. Voraussetzungen für eine Förderung können der Gesuchsanleitung (Download Formulare oben rechts) entnommen werden.

 Beitragskategorien Förderprogramm Wärmepumpenboiler

 

Sanitärinstallateure - Partner des Programms

Der Landwirt und die Landwirtin können ihren Sanitärinstallateur eigenständig auswählen (Programmpartner oder Sanitärinstallateur aus der Region). Jedoch kennen sich viele Sanitärinstallateure n nicht aus oder haben noch nie einen Wärmepumpenboiler installiert. Damit die Qualität der Installation sowie die Einhaltung der Kosten gewährleistet sind, wird folgender Sanitärinstallateur vorgeschlagen:

  • Bouygues E&S Intec Schweiz AG (Deutschschweiz): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!             031 378 31 21

PAC Bild4 Webseite

AgroCleanTech empfiehlt den Landwirten und Landwirtinnen mit diesem Sanitärinstallateur, der gleichzeitig Elektroarbeiten ausführen kann, zusammenzuarbeiten (Einhaltung der Vorschriften und Investitionskosten).

 

Für Fragen zum Energieeffizienzprogramm können Sie sich an eine der nachfolgenden Stellen wenden:

Aargau

Bauernverband Aargau, Muri, Ralf Bucher | 056 460 50 51

 

Basel

Bauernverband beider Basel, Sissach, Franziska Hochstrasser | 061 763 05 10

 

Bern

Berner Bauern Verband, Ostermundigen, Anna Stalder | 031 938 22 79

 

Freiburg

Freiburgischer Bauernverband, Granges-Paccot, Frédéric Ménétrey | 026 467 30 60

 

Jura

Landwirtschaftskammer Jura, Courtételle, François Monin | 032 426 53 54

 

Luzern

Luzerner Bauernverband, Sursee, Raphael Heini | 041 939 20 32

 

Graubünden

Maschinenring Graubünden, Cazis, Claudio Müller | 081 925 38 38

 

Schaffhausen

Schaffhauser Bauernverband, Wilchingen, Virgina Stoll | 052 681 13 66 

 

Schwyz

Schwyzer Bauernverband, Rothenthurm, Franz Philipp | 041 825 00 60

 

St. Gallen

St. Galler Bauernverband, Flawil, Andreas Widmer | 071 394 60 10

 

Solothurn

Solothurner Bauernverband, Solothurn, Andreas Schwab | 032 628 60 62

 

Thurgau

Thurgauer Milchproduzenten, Weinfelden, Jürg Fatzer | 071 626 20 58

 

Lausanne

ProConseil Sàrl, Lausanne, Vanessa Ménétrier | 021 614 24 30

 

Tessin

Unione Contadini Ticinesi, Sem Gemini | 091 851 90 90

 

Zug

Zuger Bauernverband, Cham, Ueli Staub | 041 780 02 77

 

Zürich

Zürcher Bauernverband, Dübendorf, Lukas Baur | 044 217 77 33

 

end faq

 

Oder kontaktieren Sie uns direkt unter: 056 462 50 15 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Formulare Wärmepumpenboiler

Bitte lesen Sie die Gesuchsanleitung vor dem Ausfüllen des Gesuchs.

pdfGesuchsanleitung

pdfGesuch Milchviehbetrieb

pdfGesuch Schweinemast & andere

© 2017 Agrocleantech